Die dünne und flexible Sohle

Barfußschuhe haben eine dünne und flexible Sohle, die das natürlich Abrollen der Füße ermöglicht.

Unsere Füße haben 33 Gelenke, 20 Muskeln und 114 Bänder. Sie sind, laut Leonardo da Vinci, ein technisches Meisterwerk. Warum sollte man ein Körperteil, das so beweglich und an unserer Fortbewegung maßgeblich beteiligt ist, in starres, enges, festes Schuhwerk mit dicker Sohle stecken? 

Die Sohle von Barfußschuhen ist sehr dünn, hat kein Fußbett und ist nicht gedämpft. Dadurch können unsere Füße ihre natürliche Stellung behalten, ohne in eine vorgegebene Form gezwängt oder unterstützt zu werden. Das ermöglicht den Füßen, die Funktionen, für die sie ursprünglich konzipiert sind, bei jedem Schritt selbst ausführen. Das stärkt die Muskeln und Sehnen im Fuß, aber auch in den gesamten Beinen.

Außerdem spürt man durch die dünne Sohle den Untergrund, wodurch die Fußsohle bei jedem Schritt im Barfußschuh massiert wird. Dies führt zu einer verbesserten Durchblutung im Fuß und kann kalten Füßen entgegenwirken. 

Besonders bei Kindern ist die Flexibilität der Sohle bzw. des gesamten Schuhs sehr wichtig. Kinderfüße sind im Wachstum und verändert sich, gerade wenn die Kleinen zu Laufen beginnen, ständig. Feste Schuhe mit dicker, gepolsterter Sohle bieten den Kinderfüßen aber keine Möglichkeit, sich frei zu bewegen. Auch für den oft noch nicht ganz ausgereiften Gleichgewichtssinn sind flexible, weiche Schuhe mit dünner Sohle von Vorteil.